Initiative Studium

Betriebsbesichtigung bei der Bayer AG in Bergkamen

Zum Jahresende haben die IG-BCE-Mitglieder des Landesbezirkes Westfalen den Betrieb der Bayer AG in Bergkamen besucht. Der Delegation aus rund 20 Studierenden wurde nicht nur ein möglicher Arbeitsplatz gezeigt, sondern auch die Arbeit, die ein Absolvent bei der Bayer AG verrichtet. Die Studenten erhielten Einblick in den Herstellungsprozess von Kontrastmittel und konnten sich über die verschienden Karrieremöglichkeiten informieren.

Aykut Isiktekin

Betriebsbesichtigung Bayer Bergkamen, Initiative Studium
21.11.2017
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Am Produktionsstandort Bergkamen werden neben den Kontrastmitteln auch verschiedenste Medikamente hergestellt. Der Pharma-Hersteller zählt zu den größten Arbeitgebern der Region und hat vor kurzem erst einen Neubau für die Abteilung Forschung und Entwicklung in Wuppertal Elberfeld fertiggestellt. Zusätzlich betreibt das Werk in Bergkamen eine Sparte für Molekularbiologieforschung.

Nach der Führung durch das Werk haben die Studierenden einen Einblick in die Arbeit bekommen und konnten konkrete Fragen an den Betriebsratsvorsitzenden, Heinz-Georg Webers und seine Kollegin Evelyn Leitmann stellen. Die Beiden erklärten viel über den Berufseinstieg und die Arbeitsbedingungen sowie die Vorteile einer Beschäftigung bei der Bayer AG diskutieren.

Die Besichtigung wurde von Aykut Isiktekin, Projektsekretär aus dem Landesbezirk Westfalen und Dennis Seiler, ebenfalls Projektsekretär aus dem Bezirk Gelsenkirchen, begleitet.Die Gewerkschaft verhandelt nicht nur die Bezahlung der Beschäftigten, sondern entwickelt in Kooperation mit der Arbeitgeberseite auch neue Arbeitszeitmodelle, betriebliches Gesundheitsmanagement und bietet ein Netzwerk von der Ausbildung bis zum Renteneintritt an. Darüber hinaus vertritt die IG BCE die Interessen ihrer Mitglieder auch gegenüber der Politik. Exkursion wie diese, sind nur durch das sozialpartnerschaftliche Engagement von Arbeitgebern und Gewerkschaften möglich.

Nach oben