Tarifvertrag »Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg«

Erfolgreicher Tarifvertrag

841 neue Ausbildungsplätze geschaffen, 841 neue Perspektiven für Jugendliche eröffnet. Das ist das Ergebnis einer vom Landesbezirk Westfalen und vom Arbeitgeberverband (AGV) Chemie Westfalen gemeinsam durchgeführten Umfrage zum Tarifvertrag »Zukunft durch Ausbildung und Berufseinstieg«.

LBZ Westfalen

Zufriedene Gesichter: die Vertreter des Landesbezirks und des Arbeitgeberverbands. Zufriedene Gesichter: die Vertreter des Landesbezirks und des Arbeitgeberverbands.

»Wir sind sehr zufrieden mit den Zahlen und haben mit 841 neuen Ausbildungsplätzen das bereits gute Vorjahresniveau gehalten. Der Tarifvertrag Zukunft durch Ausbildung ist ein Erfolgsmodell. Dadurch haben wir als Tarifparteien mit Blick auf den demografischen Wandel und den Fachkräftemangel in Deutschland die richtige Antwort gefunden«, sagt Kurt Hay, Landesbezirksleiter der IG BCE.

»Ein starkes Investment der Unternehmen in die Berufsausbildung ist zugleich ein starkes Bekenntnis für den Chemiestandort Westfalen und ein starkes Signal in Richtung Zukunftsfähigkeit der Chemiebranche«, sagt auch Dirk W. Erlhöfer,
Hauptgeschäftsführer des AGV Chemie.

Den Unternehmen müsse man den Wert der eigenen Ausbildung für die Nachwuchssicherung und damit auch für deren Wettbewerbsfähigkeit nicht erklären. Trotzdem komme eine Zukunftsbranche wie die Chemie nicht um eine permanente Nachwuchswerbung herum, so Erlhöfer. Das liege daran, dass klassische Chemieberufe wie Chemikant oder Chemielaborant bei den Jugendlichen nur wenig bekannt seien.

Nach oben